Laserbehandlung

 

Laser in der Zahnheilkunde sind nicht neu. Seit mehr als dreißig Jahren wird der Laser in der Medizin und Zahnmedizin angewendet, und zwar sowohl in der Therapie als auch in der Diagnostik. Doch trotz vieler Vorteile, die er bietet, ist sein Einsatz zur Zeit noch auf relativ wenige Praxen begrenzt. Dies hat unterschiedliche Gründe:

  • Moderne Laser-Gärete sind im Vergleich zum herkömmlichem Instrumentarium materialaufwendiger.
  • Es gibt keinen Laser, der universell einsetzbar ist.

Energiereiches Lichtbündel

Für den Patienten ist ein Laserstrahl letztendlich ein energiereiches Lichtbündel einer speziellen Wellenlänge. Trifft ein solcher Lichtstrahl auf Gewebestrukturen (Zahn, Schleimhaut, Zahnhalteapparat), so hinterlässt er dort eine Wirkung, die sich der behandelnde Arzt oder Zahnarzt zunutze macht. Bei einem Laser handelt es sich nicht um ein Wundergerät, das alle Probleme löst. Die Vorteile der Lasertherapie wie berührungsfreies, aseptisches Arbeiten und die geringere Traumatisierung des Gewebes kommen erst in Kombination mit den bewährten Behandlungsgrundsätzen der Medizin voll zum Tragen.

 

Einsatzgebiete

Die erfolgreiche zusätzliche Laseranwendung ist in vielen Bereichen der Zahnmedizin unbestritten. Dazu gehören die

  • Implantologie
  • Parodontologie
  • Chirurgie
  • Endodontie (Wurzelbehandlung) und Prothetik

Quelle:http://www.qualimedic.de/laser.html

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.